zum Inhalt

Risiko raus!UK | BGDVR Deutscher VerkehrssicherheitsratVision Zero

Eine UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion

Regel-gerecht

Schwerpunktaktion 2011 zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Viele Verkehrsteilnehmer schätzen ihre Kompetenz hinter dem Steuer falsch ein und verhalten sich nicht regelgerecht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die tns-emnid im Auftrag der Präventionskampagne „Risiko raus!“ durchführte: 46 Prozent der Befragten meinten, ihre Kompetenz am Steuer sei gut bis sehr gut. Gleichzeitig jedoch gaben 70 Prozent an, hin und wieder Geschwindigkeitsbegrenzungen zu übertreten. Bei der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren sind es sogar 90 Prozent. Das spiegelt sich auch in der Häufigkeit der Delikte: „In Deutschland sind Geschwindigkeitsverstöße immer noch am häufigsten", erklärt PD Martin Mönnighoff von der Hochschule der Polizei in Münster: „Während die Rotlichtverstöße zunehmen, nehmen die Feststellungen von Alkohol im Straßenverkehr ab.“ Alkohol und Geschwindigkeit sind aber immer noch für einen Großteil der tödlichen Unfälle im Straßenverkehr verantwortlich. „Große Sorgen machen uns auch die zunehmenden Drogendelikte im Straßenverkehr“, so Mönnighoff.

Den Widerspruch zwischen der Selbsteinschätzung der Autofahrerinnen und -fahrer und ihrem objektiv überprüfbaren Verhalten thematisiert die diesjährige UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion „Regel-gerecht. Vorfahrt für Verantwortung.“
Stress und Zeitdruck sind die häufigsten Ursachen für Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr. Dr. Michael Geiler (Geschäftsbereich Prävention, Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe): „Unter derartigen emotionalen Belastungen reagieren Menschen sehr leicht mit Konfrontation und Aggression. Man muss versuchen, dass keine negativen Emotionen entstehen. Das kann man erreichen, indem man Situationen uminterpretiert und dem Anderen nicht immer böse Absicht unterstellt.“

Bei der mangelnden Regelbefolgung im Straßenverkehr ist aus wissenschaftlicher Sicht besonders interessant, welche Rolle die Überwachung bei der Entstehung dieser sozialen Normen hat, meint Prof. Dr. Bernhard Schlag, Verkehrspsychologe von der TU Dresden: „Gerade bei jungen Leuten scheint die Verkehrsüberwachung bei der Verhaltenslenkung und beim Aufbau sicherer Verhaltensmuster sehr bedeutend zu sein.“ Seine Folgerung: „Der Kern der Bemühungen um Regelbefolgung sollte bei Geschwindigkeits­überschreitungen liegen. Da ist für die Verkehrssicherheit am meisten zu erreichen.“
Die UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion erklärt, wieso wir uns im Straßenverkehr nicht immer regelgerecht verhalten, welche Folgen dies haben kann und wie wir uns und andere zur Einhaltung von Regeln im Straßenverkehr motivieren können.


Video

Im Video zur UK/BG/DVR-Schwerpunkt­aktion diskutieren Experten über den Sinn von Regeln im Straßenverkehr.

Gewinnspiel

Reisen Sie mit der UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion REGEL-GERECHT nach Barcelona. Insgesamt warten bei unserem Gewinnspiel 100 attraktive Preise auf Sie.

Multiple-Choice-Test Außerorts

Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Regeln Außerorts

Multiple-Choice-Test Innerorts

Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Regeln Innerorts

Umfrage

Ihre Meinung zum regelgerechten Verhalten ist gefragt!